Sylt ist die größte der deutschen Nordseeinseln. Böse Zungen behaupten ja, man könne gar nicht von einer "Insel" sprechen, weil wir durch den Hindenburgdamm mit dem Festland verbunden sind. Aber wer einmal mit dem Zug über diesen dünnen Streifen Land durch das Wattenmeer gefahren ist, der wird uns den Insel-Status wohl nicht mehr absprechen wollen.

Zugegeben - die Zugverbindung erleichtert den Reise-Verkehr natürlich enorm. Drei Stunden brauchen Sie mit der Nordostseebahn von Hamburg aus. Wenn man (noch) nicht ganz in gelassener Urlaubsstimmung ist, hätte man es wohl manchmal gerne schneller, aber auch der IC schafft das nicht - einige Streckenabschnitte sind noch immer eingleisig.

Dafür lohnt sich die Zugfahrt aber immer wieder, vor allem in der Dämmerung, wenn sich im Westen der Himmel rot färbt.

Und wir sind ja auch mit dem Auto erreichbar. Auf den Autozug checken Sie in Niebüll ein.
Oder vielleicht bekommen Sie sogar einen günstigen Flug. Unser kleiner Flughafen in der Dünenlandschaft ist durchaus sehenswert und essen können Sie dort auch ganz nett.

Mancher schwört dagegen auf die Fährverbindung über Dänemark auf den nördlichsten Zipfel der Insel, dem Ort List, den jeder aus dem Wetterbericht kennt. Aber unter uns gesagt: Man braucht eigentlich kein Auto hier. Von Westerland aus sind alle anderen Orte auch gut mit Bussen zu erreichen. Und natürlich mit dem Fahrrad!

Last but not least: Für ein  paar Tage Zwischenstopp - garantiert mit Lust auf mehr! - empfehlen wir aus eigener Erfahrung die traumhafte Ferienwohnung unserer Freunde auf dem Festland in einem alten Bauernhaus mitten in der nordfriesischen Heidelandschaft: Fasanenhof